Artenschutz im Zoo Heidelberg

Artenschutz heißt Leben retten

Artenschutz findet nicht nur im Freiland, sondern auch direkt im Zoo statt. Durch besondere Artenschutzprojekte, wie beispielsweise die die Europäischen Erhaltungszuchtprogramme (EEP), oder durch Aufklärung und Bildungskampagnen trägt der Zoo Heidelberg zur Wahrung der Artenvielfalt bei. Dabei handelt es sich um sogenannte ex-Situ-Maßnahmen. „Ex-Situ“ beschreibt alle Bemühungen, die außerhalb des eigentlichen Lebensraums einer Art stattfinden. Weitere Informationen zum Artenschutz finden Sie auch in unserer Artenschutz-Broschüre.

Bildungsarbeit und Aufklärung

Auch die Präsentation der Tiere im Zoo trägt einen Teil zum Artenschutz bei: Bei einem Zoobesuch werden die Besucher auf die Bedrohungen der unterschiedlichen Tierarten aufmerksam gemacht. Durch das Erlebnis im Zoo ist es für die Besucher einfacher, einen Zugang zum Thema Artenschutz zu bekommen und selbst einen Beitrag dazu zu leisten. Interaktive Elemente, Hinweistafeln, Führungen, Tierpflegersprechstunden oder Thementage leisten einen wertvollen Beitrag für die Aufklärung der Zoobesucher.

 

Erhaltungszucht

Die Bestände mancher Tierarten sind in freier Wildbahn so rückläufig, dass sie nur durch die Haltung und gezielte Vermehrung in Menschenobhut vor der Ausrottung bewahrt werden können. Die Tiere in den Zoos sind Botschafter für ihre bedrohten Artgenossen im Freiland. Außerdem stellen sie eine Ersatzpopulation dar, falls eine Wiederansiedlung nötig und möglich wird. Dazu wurden zentral koordinierte Europäische Erhaltungszuchtprogramme (EEP) geschaffen, an denen sich viele Zoologische Gärten beteiligen.

Die EEPs dienen nicht dazu, die natürlichen Lebensräume dauerhaft zu ersetzen. Wenn die Gründe für die Gefährdung bekannt sind und geeignete Schutzstrategien umgesetzt worden sind, werden einzelne Arten, die im Zoo gezüchtet wurden, wieder in der freien Natur angesiedelt.

Auch die Taxon Advisory Groups (TAGs) tragen zum Artenschutz bei: Diese Gruppen sind Spezialistengruppen, in denen das in den Zoos gesammelte Wissen über die verschiedenen Tierarten zusammengetragen und zur Verbesserung der Haltung in den Zoos aber auch zum Schutz der freilebenden Artgenossen eingesetzt wird. Im Zoo Heidelberg wird die TAG für Papageien von Vogelkurator Simon Bruslund koordiniert.

Zuchtprogramme des europäischen Zuchtverbandes im Zoo Heidelberg

Der Heidelberger Zoo beteiligt sich aktuell an 39 verschiedenen europäischen Zuchtprogrammen. Das Erhatungszuchtprogramm für Asiatische Goldkatzen wird im Zoo Heidelberg, genauer gesagt von Kuratorin Sandra Reichler, koordiniert. An diesen Zuchtprogrammen ist der Zoo Heidelberg aktuell beteiligt:

  • Amazonas Sonnenralle
  • Argusfasan
  • Asiatische Goldkatze
  • Asiatischer Elefant
  • Balistar
  • Binturong
  • Blessbock
  • Europäischer Nerz
  • Eurasischer Luchs
  • Flachlandgorilla
  • Fossa
  • Goldgelbes Löwenäffchen
  • Großer Kudu
  • Grünwangenamazone
  • Gürtelvari
  • Hulman
  • Hyazinth-Ara
  • Inkaseeschwalbe
  • Kaiserschnurbarttamarin
  • Katta
  • Kea
  • Kongopfau
  • Kronensifaka
  • Mähnenrobbe
  • Palawan-Pfaufasan
  • Papua-Hornvogel
  • Purpurtangare
  • Riesenseeadler
  • Ringelschwanzmungo
  • Roloway-Meerkatze
  • Roter Panda
  • Rotes Riesenkänguru
  • Rotsteißkakadu
  • Schimpanse
  • Schopfhirsch
  • Schwarzstorch
  • Socorro Taube
  • Spaltenschildkröte
  • Südlicher Hornrabe
  • Sumatra-Tiger
  • Syrischer Braunbär
  • Waldrapp
  • Weißgesichtsseidenaffen
  • Zweizehen-Faultier

Die Hamsterzuchtstation im Zoo Heidelberg

  • Direkt vor unserer Haustür unterstützt der Zoo Heidelberg ein besonderes Artenschutzprojekt: Seit 2004 werden im Zoo erfolgreich Europäische Feldhamster nachgezüchtet und wieder ausgewildert.

  • Diese sind im Freiland, wo sie früher häufig anzutreffen waren, heute fast ausgestorben. Zahlreiche Jungtiere werden jedes Jahr auf landwirtschaftlichen Flächen in Mannheim ausgewildert. Um diesen Lebensraum aufzuwerten, bewirtschaften die Landwirte einige dieser Flächen hamsterfreundlich. Die Welt Zoo und Aquarien Organisation (WAZA) zeichnete das Projekt 2009 mit dem Zertifikat für In-situ-Artenschutz aus.

  • Die Hamsterzuchtstation im Heidelberger Zoo ist die Einzige deutschlandweit und gehört zum Mannheimer Artenhilfsprogramm für den Feldhamster. Weitere Informationen: ►Deutsche Wildtierstiftung  ►Mannheimer Artenhilfsprogramm

Artenschutz weltweit

Artenschutz weltweit: Der Zoo engagiert sich weltweit in verschiedenen Projekten für den Artenschutz und den Erhalt der natürlichen Lebensräume bedrohter Tierarten.

EAZA Artenschutz Kampagnen

Artenschutz-Kampagnen: Als EAZA-Mitglied beteiligt sich der Zoo regelmäßig mit Veranstaltungen oder Spendenaktionen an den EAZA-Kampagnen.

Spenden

Spenden: Jeder Betrag zählt und hilft uns, unsere Projekte noch besser umzusetzen. Machen Sie mit!

Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen