Tiermedizin im Zoo

Rundum gut versorgt

Grundlage dafür, dass die Tiere im Zoo möglichst lange gesund bleiben, sind modern gestaltete Tieranlagen und eine gewissenhafte Betreuung durch unsere Tierpfleger. Darüber hinaus gibt es im Zoo eine eigene Tierarztpraxis. Die Tierärztin, Dr. Barbara Bach, kümmert sich um kranke und verletzte Zootiere. Zu ihren Aufgaben gehört neben der medizinischen Betreuung des Tierbestandes der tägliche Rundgang durch den Zoo, um in Absprache mit den Tierpflegern auf kleinste Auffälligkeiten bei den Tieren sofort reagieren zu können. Werden spezielle medizinische Behandlungen erforderlich, arbeitet der Zoo mit Experten und Tierarztpraxen aus der Region zusammen. Hier stehen uns beispielsweise die Tierarztpraxis Nicole Hohneder in Waibstadt und die Fachtierarztpraxis Am Sandpfad in Wiesloch zur Seite.

Die Schwerpunkte der Zootiermedizin liegen in prophylaktischen Maßnahmen. Dazu gehören regelmäßige Impfungen, parasitologische und bakteriologische Kontrolle des Tierbestandes sowie die Optimierung der Gehege, der Fütterung und der Hygiene. Auch die Sektionen aller verstorbenen Tiere ist ein wichtiger Bestandteil, um eventuelle Krankheiten eines Tierbestandes rechtzeitig behandeln zu können. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Veterinäruntersuchungsamt und dem Amtstierarzt der Stadt Heidelberg ist dabei wichtig.

  • Beim Training mit den Mähnenrobben trainieren die Tierpfleger auch kleinere medizinische Eingriffe. So lassen sich die Tiere zum Beispiel anfassen, um Augentropfen verabreicht zu bekommen.

  • Manchmal braucht es etwas mehr Technik: Ein Kleiner Panda wird im CT untersucht.

  • Bartagame mit Legenot: Auf dem Röntgenbild ist das Gelege im Bauch des Tieres gut zu sehen.

  • Mund auf: Nach einem abgebrochenen Stoßzahn gibt es für den Asiatischen Elefanten eine Zahnspülung, um eine Entzündung zu verhindern.

  • Ein gutes Team: Gemeinsam mit den Tierpflegern kümmert sich die Zoo-Tierärztin um die Tiere, hier bei einer Blutabnahme beim Elefanten.

  • Die Blutabnahme erfolgt durch eine Vene an der Rückseite des Ohrs.

Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen