Weihnachten im Zoo Heidelberg Tiergeschichten mit Zoodirektor Dr. Klaus Wünnemann

Rhesusaffen tun sich am Weihnachtsbaum gütlich. Foto von H. Knigge

Heidelberg, 21. Dezember 2011, S. Richter  Was tun am 24. Dezember, wenn der Morgen so ewig lang erscheint und die Kinder auf die Bescherung warten? Um die Zeit zu verkürzen, hat der Zoo von 9-13 Uhr geöffnet, ebenso der Zooshop. Neben schönen Geschenken können auch die beliebten Jahreskarten erworben. Um 11 Uhr liest Zoodirektor Dr. Klaus Wünnemann aus seinen liebsten Tiergeschichten vor. „Es ist eine schöne Art, den Tag für die Kinder zu verkürzen und uns bei all den Besuchern zu bedanken, die dieses Jahr besonders treue Kunden waren“. Treffpunkt ist um kurz vor 11 Uhr beim Weihnachtsbaum am großen Spielplatz. Anschließend unternimmt der Zoodirektor mit den Kindern einen kurzen Rundgang zu den Alpakas und Elefanten. Die Veranstaltung ist kostenlos – es ist nur der Zooeintritt zu entrichten.
Für die Tiere im Zoo Heidelberg kommt übrigens die eigentliche Bescherung kurz nach Weihnachten. Der Zoo erhält seit vielen Jahren von der Raiffeisengenossenschaft Handschuhsheim, Schriesheim und Heddesheim ausgewählte Weihnachtsbäume, die bis zum 24. Dezember 12 Uhr nicht mehr verkauft werden konnten. Dieses großzügige Geschenk ist eine ganz besondere leckere Überraschung für fast alle Zootiere. Während manche Tiere nur die Nadeln oder nur die Rinde verzehren, wälzen sich die Löwen mit Vorliebe in den Nadelbäumen, um sich mit dem Harzduft zu parfümieren. Das Affenrevier beschenkt seine Schützlinge auf eine besondere Weise. Die Nadelbäume werden mit Spagetti-„Lametta“ dekoriert und dann ab dem 25. Dezember in den Gehegen aufgestellt. Ob Gorilla, Orang-Utan, Schimpanse, Hulman oder Rhesusaffe – die Freude bei den Tieren ist riesengroß.

Der Zoo Heidelberg hat in den Wintermonaten November bis Februar an jedem Tag von 9 bis 17 Uhr geöffnet, selbstverständlich auch an Neujahr. An Silvester schließt der Zoo um 13 Uhr.