Pressemitteilungen

Teddybär-Tag im Zoo Heidelberg am 9. September

Beim Teddybär-Tag im Zoo Heidelberg am 9. September 2017 ist die Stofftierpraxis
Beim Teddybär-Tag im Zoo Heidelberg am 9. September 2017 ist die Stofftierpraxis für Teddy & Co. geöffnet. Foto: www.pixabay.de

Stofftierpraxis für Teddy & Co. von 14 bis 17 Uhr geöffnet  

Für viele Kinder auf der ganzen Welt haben der Teddybär oder das Lieblings-Kuscheltier eine ganz besondere Bedeutung: Sie sind bester Freund, Spielkamerad und Beschützer zugleich. Jedes Jahr Anfang September hat der flauschige Begleiter daher seinen eigenen Feiertag, den Teddybär-Tag. Auch der Zoo Heidelberg macht dieses Jahr mit: Zum ersten Mal öffnet am 9. September 2017 die Stofftierpraxis im Zoo ihre Pforten.

An diesem Tag stehen Teddy & Co. im Mittelpunkt. Von 14 bis 17 Uhr kümmert sich Zoo-Tierärztin Dr. Barbara Bach gemeinsam mit ihrem Team um die Kuscheltiere der kleinen Besucher. In der Scheune bei den Riesenschildkröten ist dafür extra eine Stofftierpraxis mit Wartebereich und Behandlungstisch und kleiner Apotheke eingerichtet. Ob gebrochener Arm, Ohrenschmerzen oder Bauchweh – das Zoo-Ärzte-Team schaut sich jeden kuscheligen Patienten genau an. Wie in einer richtigen Praxis kommen dabei Stethoskop, Pflaster und Verbandsmaterial zum Einsatz. „Bei den Untersuchungen der Stofftiere sind wir natürlich genauso behutsam, wie bei den Behandlungen der Tiere im Zoo und erklären den Kindern gerne wie die Untersuchungen bei den „großen Tieren“ ablaufen“, berichtet Zoo-Tierärztin Dr. Barbara Bach.

Damit die Kuscheltiere schnell wieder gesundwerden, gibt es am Ende der Behandlung für jeden Patienten noch ein Rezept und leckere „Medizin“ – die bestimmt auch den kleinen Teddybär-Freunden schmeckt. Wer möchte, kann natürlich vor oder nach der Sprechstunde noch eine Runde durch den Zoo drehen und die großen Verwandten des Teddybären, die Syrischen Braunbären, besuchen.

Dateien

Zoo Heidelberg verschenkt 5.000ste Jahreskarte

Stammbesucher können immer wieder Neues im Zoo entdecken

Im Sommer ist der Zoo Heidelberg ein beliebtes Ausflugsziel. Die täglichen Besucherzahlen steigen in den Sommermonaten bis 50.000 Besucher je Monat. Zahlreiche Besucher sichern sich die Möglichkeit den Zoo Heidelberg das ganze Jahr über zu besuchen und erwerben eine Jahreskarte. Kurz vor Ende der Sommerferien wurden bereits knapp 5.000 Jahreskarten verkauft und noch in dieser Woche darf sich der Käufer der 5.000sten Jahreskarte über eine besondere Überraschung freuen.

Um seinen Besuchern die Möglichkeit zu geben, alle Jahreszeiten gemeinsam mit den Zootieren zu erleben, ist der Zoo täglich geöffnet. Besonders Jahreskarteninhaber nutzen viele Gelegenheiten auch für Kurzbesuche. „Da lohnt auch ein Besuch nach Feierabend oder bei wechselhaftem Wetter,“ kann Zoodirektor Dr. Klaus Wünnemann berichten, „Nach einem Regenschauer ist es beispielsweise toll, die Elefanten zu beobachten, die sich mit dem feuchten Schlamm bespritzen. Und wenn die Tage heiß sind, genießen auch viele der Zootiere das kühle Nass und planschen in den Badebecken. Es gibt also eigentlich kein schlechtes Wetter für einen Zoobesuch.“

Tatsächlich hat jede Jahreszeit ihren besonderen Reiz im Zoo. Im Herbst sind es die schönen dichten Winterpelze, die sich die Tiere zulegen und im Frühling sorgen Balz und Paarung für interessante Aktion in den Gehegen. Im Sommer gibt es dann viele Jungtiere zu entdecken. Aktuell sind die knapp sechs Wochen alten Mähnenrobben sehr schön mit ihren Müttern zu beobachten. Viele Besucher nutzen den Spaziergang durch die Parkanlage des Zoos auch einfach als willkommene Abwechslung im Alltag. Der beeindruckende Baumbestand bietet zahlreiche Schattenplätze im Hochsommer. Mit 180 Tierarten bietet der Zoo Heidelberg als größter Zoo in der Metropolregion ein breites Spektrum und ist beliebtes Ausflugsziel für alle Menschen – unabhängig von Alter und Einkommen.

Der anhaltende Zuspruch bei den Jahreskarten dokumentiert auch das Interesse der Heidelberger am Zukunftskonzept des Heidelberger Tiergartens. An vielen Stellen im Zoo können die Stammbesucher die Entwicklungen konstant mitverfolgen. In den nächsten Jahren stehen erneut große Projekte an: Mit dem Ausbau der Löwenaußenanlage, deren Fläche sich insgesamt versechsfachten wird, wird noch dieses Jahr begonnen. Mit der Eröffnung der Sonderausstellung „Effekthascherei“, die noch bis zum 12. Oktober im Zoo zu Gast ist, startete bereits der Einzug des Heidelberger Sciencecenters Explo in den Zoo Heidelberg. So gibt es immer wieder Neues zu entdecken und erleben im Zoo.

„Wir freuen uns, dass jährlich ca. 10.000 Besucher ihr Interesse an unserer Entwicklung mit dem Kauf einer Jahreskarte für den Zoo bezeugen. Das motiviert uns sehr bei der Planung der weiteren Entwicklungen.“ erklärt Dr. Wünnemann. „Stellvertretend für alle unsere Stammbesucher, möchten wir in diesem Jahr dem Käufer oder der Käuferin der 5.000sten Jahreskarte für diese Treue zum Zoo Heidelberg danken und 365 Tage Zoo verschenken.“

Dateien

Liebespfeil brachte die entscheidenden Punkte

Der Zoo holt beim Stadt-Land-Quiz den Sieg für Heidelberg. Foto: Zoo Heidelberg
Der Zoo holt beim Stadt-Land-Quiz den Sieg für Heidelberg. Foto: Zoo Heidelberg

Der Zoo holt für Heidelberg den Sieg beim Stadt-Land-Quiz

Auf der Jagd nach den meisten Punkten beim Stadt-Land-Quiz des SWR-Fernsehen mit Moderator JensHübschen lieferten sich Heidelberg und Kaiserslautern ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach vielen kniffligen Fragen und Rätseln gewann der Zoo Heidelberg für seine Stadt letztendlich das beliebte Duell mit 790 zu 780 Punkten. Genau eine Antwort machte in der letzten Raterunde den Unterschied und führte Heidelberg zum Sieg.

In der ganzen Stadt galt es knifflige Aufgaben rund um Tiere und Natur zu lösen. Mal handelte es sich um Wissensfragen, mal um Schätzfragen oder Worträtsel. Auch die Besucher im Zoo Heidelberg erspielten hierbei wertvolle Punkte – doch in Kaiserslautern waren ebenfalls viele richtige Antworten dabei.

Zusätzlich benannte jeder Zoo zwei Experten, die ein Bilderrätsel zur Stadt und eine Schnellraterunde meistern mussten. Für Heidelberg gingen Zoodirektor Dr. Klaus Wünnemann und Liane Winter, Leiterin des Service-Centers, ins Rennen. Das Bilderrätsel, bei dem ein Ort in Heidelberg und ein Ort in Baden-Württemberg gesucht wurden, war eine harte Nuss. Die entscheidenden Hinweise kamen von Heidelberg Marketing und Dominik Winkel, Tierpfleger im Zoo Heidelberg. Kaiserslautern zog jedoch gleich nach und lieferte die richtigen Antworten auf ihr Bilderrätsel. Noch gab es also keinen klaren Favoriten.

Im Endspiel, bei einer Schnellraterunde, mussten die Experten insgesamt fünf tierische Fragen lösen. Erst hier, in der finalen Runde, stellte Moderator Jens Hübschen dann die alles entscheidende Frage. „Weinbergschnecken sind Zwitter. Wie pflanzen sie sich fort?“, wollte er wissen. Zoodirektor Dr. Wünnemann hatte die richtige Antwort sogleich parat: „Sie schießen Liebespfeile aufeinander.“ Beim Paarungsspiel richten sich Weinbergschnecken gegeneinander auf, pressen ihre Kriechsohlen aufeinander und geben dann einen Kalkpfeil, den sogenannten Liebespfeil, in den Fuß des Partners ab. Mit diesem Liebespfeil übertragen die Schnecken ein Sekret, das für eine erfolgreiche Fortpflanzung wichtig ist. Die Experten in Kaiserslautern konnten diese Frage nicht beantworten. Somit stand der Sieger fest: Mit zehn Punkten Unterschied gewann Heidelberg das Duell. In Heidelberg erspielte das Team im Zoo insgesamt 790 Punkte, in Kaiserslautern 780 Punkte.

Der Zoo Heidelberg bedankt sich bei allen Besuchern, Mitarbeitern und allen weiteren Unterstützern, die fleißig Punkte für Heidelberg gesammelt haben. Ein Dank gilt auch den „Gegnern“ aus Kaiserslautern für das tierisch spannende Rate-Duell.

Dateien

Doppelter Nachwuchs bei den Mähnenrobben

Doppelter Nachwuchs bei den Mähnenrobben (Foto: Zoo Heidelberg)
Doppelter Nachwuchs bei den Mähnenrobben (Foto: Zoo Heidelberg)

Mutter-Kind-Schwimmen im Robbenbecken

Vor fünf Wochen kamen die beiden Jungs zur Welt. Zur Eingewöhnung verbrachten ihre Mütter mit ihnen die erste Zeit im Robbenhaus getrennt von der übrigen Gruppe, um ihnen eine ungestörte Aufzucht zu gönnen und das Risiko eines Unfalls zu vermeiden. Jetzt zeigen sich die jungen Mähnenrobben bei ihren ersten Schwimmerfahrungen im Mutter-Kind-Becken der Robbenanlage.

„Über den doppelten Nachwuchs freuen wir uns sehr, da die Jungtiere dann einen gleichaltrigen Spielpartner haben. Die beiden Mütter Maike und Lea sorgen sich vorbildlich um ihre Kleinen, die am selben Tag zur Welt kamen“, berichtet Kuratorin Sandra Reichler. Am Morgen des 14. Julis fanden die Tierpfleger bereits Maike mit ihrem Neugeborenen im Robbenhaus. Als kurz nach 9 Uhr auch bei Lea die Geburt einsetzte, war es für die Tierpfleger eine besondere Sensation, da sie zum ersten Mal eine Robbengeburt live miterleben konnten. So gelang es sogar die Geburt zu filmen. Die seltenen Aufnahmen sind auf der Webseite des Zoos zu sehen.

Sowohl Maike als auch Lea sind erfahrene Mütter. Im Mutter-Kind-Becken üben sie ganz in Ruhe und weiterhin getrennt von den anderen Gruppenmitgliedern mit ihren Kindern. Die Jungen lernen nun intuitiv zu schwimmen und zu tauchen, werden aber noch öfter nach Luft schnappen als die erwachsenen Tiere, da sie noch nicht so lange die Luft anhalten können wie die Großen. Auch wenn Vater Atos den Nachwuchs neugierig durch das Trenngitter beobachtet und darauf achtet, was die kleinen Jungs so anstellen, wird es noch einige Zeit dauern, bis er den Nachwuchs aus der Nähe kennenlernt. Die Weibchen sind sofort nach der Geburt wieder paarungsbereit, sodass es passieren kann, dass erwachsene Robbenbullen beim Liebesspiel den Nachwuchs schlichtweg übersehen und erdrücken. In Heidelberg dürfen daher die Mütter mit ihren Robbenkindern erst zurück in die Mähnenrobbengruppe, wenn die Robbenkinder sicher schwimmen und tauchen können. Auch dann ist die Integration noch mit Risiken verbunden, denn im allgemeinen Tumult einer großen Mähnenrobbengruppe kann es passieren, dass kleine Jungtiere sich verletzen oder beim Spielen mit den anderen im Wasser ertrinken. Die Tierpfleger werden daher sehr darauf achten, dass die jungen Robben sowohl an Land wie auch im Wasser schon möglichst sicher und geschickt sind, bevor es zu den Artgenossen geht.

Die Heidelberger Mähnenrobbengruppe ist mit acht Tieren eine der größten und erfolgreichsten Zuchtgruppen in einem deutschen Zoo. Seit 1999 gibt es im Zoo Heidelberg regelmäßig Nachwuchs bei den anmutigen Tieren, die zweimal täglich, außer freitags, bei der kommentierten Fütterung ihre Fähigkeiten zeigen. Wenn nun die beiden Jungbullen gemeinsam mit ihren Müttern Maike und Lea im Mutter-Kind-Becken ihre erste Lauf- bzw. Schwimmversuche im Außenbereich wagen, werden sie sicher beliebte Fotomotive für die Besucher.

Hintergrundinformation: Mähnenrobben
Mähnenrobben sind Wasserraubtiere und zählen zu den Giganten der Meere. Mähnenrobbenjunge werden von ihren Müttern mindestens sechs Monate gesäugt, bevor sie das erste Mal Fisch zu fressen bekommen. Ausgewachsene Mähnenrobbenbullen können ein Gewicht von 500 Kilo erreichen. Das Verbreitungsgebiet der mächtigen Meeressäuger erstreckt sich entlang der Pazifikküste Südamerikas von Peru bis Feuerland und entlang der Atlantikküste bis nach Südbrasilien. Dort engagiert sich der Zoo Heidelberg auch für den Schutz der Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum, indem er die Naturschutzorganisation YAQU PACHA e.V., unterstützt, die sich für den Schutz der Meeressäuger in Südamerika einsetzt.

Dateien

Elefantentag im Zoo Heidelberg sammelt Geld für Elefantenschutz in Sri Lanka

120 Teilnehmer kamen zur Abendveranstaltung  am  Welt-Elefantentag im Zoo Foto:
120 Teilnehmer kamen zur Abendveranstaltung am Welt-Elefantentag im Zoo Foto: Petra Medan/Zoo Heidelberg

Gelungene Veranstaltung mit hohem Gewinn für den Schutz Asiatischer Elefanten

Wie erfolgreich die Arbeit der Zoos für den Artenschutz ist, zeigte die ausgebuchte Veranstaltung im Zoo Heidelberg am Samstag, den 12. August 2017. Insgesamt 120 Teilnehmer informierten sich bei der exklusiven Abendveranstaltung zum Welt-Elefantentag im Zoo Heidelberg über Elefantenhaltung, Erhaltungszucht und Artenschutz. Im Rahmen der Veranstaltung wurde für das Artenschutzprojekt zur Auswilderung Asiatischer Elefanten in Sri Lanka geworben. Mit dem Erlös aus der Versteigerung der Elefantenkunstwerke sammelte der Zoo rund 1.700 Euro für das Projekt.

Während vor dem Eingang Zoogegner ihre Ansichten über die vermeintlichen Zustände der Tierhaltung in Zoos mit Plakaten kundtaten, zeigte der Zoo im Elefantenrevier aktiv sein Engagement für den Schutz der stark bedrohten Asiatischen Elefanten. Zoomitarbeiter und Elefantenpfleger sowie der Zoodirektor selbst standen bis ca. 22 Uhr den Gästen an vier Infostationen für alle Fragen rund um die sympathischen Dickhäuter bereit.

Zoodirektor Dr. Klaus Wünnemann schilderte im Elefantenhaus die Umstände, die zur Bedrohung der Elefanten führen und erklärte, welche Maßnahmen Zoos und speziell der Zoo Heidelberg zum Schutz der gefährdeten Tiere umsetzen. So unterstützt der Zoo Heidelberg seit 2013 das Freilandprojekt in Sri Lanka zur Wiederauswilderung verwaister und verletzter Asiatischer Elefanten. Ebenso die neue Kooperation mit dem WWF, durch die ein Projekt in Thailand für den Erhalt der Asiatischen Elefanten in ihrer Heimat finanziell unterstützt wird, zählt zu den Aktivitäten, die der Zoo im Freiland fördert.

Im Trainingsbereich, hinter den Kulissen, erklärten die Tierpfleger Kim Kleene und Manuel Stumpf, was es mit dem Konzept des „geschützten Kontakts“ in der Elefantenhaltung auf sich hat: An ihren Stationen gingen die beiden Tierpfleger speziell auf das Training allein durch positive Verstärkung mit den Elefanten ein. In Heidelberg lernen die Elefanten an einer speziellen Trainingswand mit den Pflegern und dem Tierarzt zu kooperieren, sodass medizinische Behandlungen für die Tiere stressfrei erfolgen können. Wie schwierig diese Trainingseinheiten sein können, erfuhren die Gäste bei praktischen Mitmachübungen. Eine Besucherin berichtet: „Ich hätte nicht gedacht, dass das Training so umfangreich ist. Die Bambusstäbe werden hier ausschließlich als Zeigestock eingesetzt, um dem Elefantenbullen zu erklären, was erwartet wird. Da braucht es ganz schön viel Geduld und Vertrauen zwischen Tier und Tierpfleger bis alles gut klappt“.

In der Heuscheune drehte sich alles rund um Futter und Zähne. Tierpfleger Angus Sünner informierte, was Elefanten fressen und wie eine Zahnoperation bei den grauen Riesen erfolgt. Mit einer Fotodokumentation erklärte er den Besuchern anschaulich den Ablauf einer Stoßzahnoperation.

Vor der Außenanlage berichteten Sandra Reichler, wissenschaftliche Assistentin im Zoo Heidelberg, und Frederik Linti über die einzelnen Bewohner der Heidelberger WG: Gandhi, Tarak, Ludwig und Yadanar. Linti, der aktuell ein Forschungsprojekt über die Elefanten im Zoo betreut, stellte dabei sein Projekt und erste Ergebnisse vor. Mittels GPS-Sensoren, die an den Füßen der Elefanten befestigt werden, erforscht er die Laufwege der vier Riesen auf der Anlage.

Zum Abschluss trafen sich alle Teilnehmer wieder im Elefantenhaus zur Auktion der Elefantenkunstwerke. In unterhaltsamer Manier versteigerte Zoodirektor Dr. Klaus Wünnemann die selbstgemalten Kunstwerke der vier tierischen Künstler. Ein besonders hohes Gebot erzielte ein goldener Fußabdruck von Elefant Tarak auf lilafarbenem Hintergrund. Mit der Versteigerung kamen rund 1.700 Euro zusammen, die dem Freilandprojekt in Sri Lanka zur Auswilderung Asiatischer Elefanten zugutekommen. 

Als spät am Abend das große Elefantenhaus wieder leergeräumt war und die vier Dickhäuter wieder „nach Hause“ konnten, gab es auch für die vier großen Jungs einige neue Gerüche in der Halle zu beschnuppern – und natürlich noch ein paar kleine Leckereien als Dankeschön für die gute Mitarbeit.

Dateien

Gemeinsam für die Elefanten

Elefanten im Zoo Heidelberg (Foto: Gerd Löwenbrück/Zoo Heidelberg)
Elefanten im Zoo Heidelberg (Foto: Gerd Löwenbrück/Zoo Heidelberg)

Welt-Elefantentag (12.08.): WWF und Zoo Heidelberg starten Zusammenarbeit für bedrohte Dickhäuter

Anlässlich des Welt-Elefantentages am 12. August haben der Zoo Heidelberg und die Naturschutzorganisation WWF angekündigt, zukünftig beim Elefantenschutz eng zusammenzuarbeiten. Zu diesem Zweck haben die beiden Institutionen das „Team Elefant Heidelberg“ gegründet. Die Kooperation wird sowohl den wildlebenden Asiatischen Elefanten in Thailand als auch ihren Artgenossen im Zoo Heidelberg zugutekommen.

„Der WWF und der Zoo Heidelberg engagieren sich gemeinsam, um die Zukunft und das Überleben der bedrohten Elefanten in Asien zu gewährleisten. Das ist unsere gemeinsame Mission, für deren Gelingen wir die Unterstützung möglichst vieler Menschen benötigen“, sagt Tania Roach, Mitglied der Geschäftsleitung beim WWF Deutschland. Seit 1998 arbeitet der WWF an dem Schutz und der Wiederherstellung des thailändischen Kuiburi Nationalparks mit, in dem rund 250 wildlebende Dickhäuter zuhause sind.

Während der WWF vor Ort in Thailand Schutzprojekte für die Asiatischen Elefanten in freier Wildbahn betreibt, sind deren Artgenossen im Zoo Heidelberg wichtige Botschafter, um das Bewusstsein der Menschen für Arten- und Naturschutz zu schärfen. „Wir haben uns 2010 für den Bau einer speziellen Anlage für die Jungbullen entschlossen. Das Training mit den Asiatischen Elefanten findet aktuell hinter den Kulissen statt. Mit dem Bau der Trainingswand möchten wir den Besuchern mehr Einblick in unsere Arbeit geben und über die Maßnahmen zum Arterhalt durch Zoos informieren“, erklärt Dr. Klaus Wünnemann, Direktor Zoo Heidelberg.

Ab 9 Euro im Monat können Mitglieder des „Team Elefant Heidelberg“ einerseits dem Zoo beim Umbau seines Elefanten-Geheges helfen und zugleich den WWF unterstützen, die bedrohten Dickhäuter im Freiland zu schützen.

Elefanten im ZooHeidelberg
Der Zoo Heidelberg hält derzeit deutschlandweit die einzige Gruppe junger Asiatischer Elefantenbullen. Sie sind besondere Publikumsmagnete und gehören zu den Lieblingstieren der Besucher. Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP), lernen die jungen männlichen Elefanten im Zoo Heidelberg, ähnlich wie in freier Wildbahn, im Umgang mit anderen Elefantenbullen wichtiges Sozialverhalten und erhalten eine Ausbildung, um einen sicheren Umgang mit den sanften Riesen zu ermöglichen. Wenn sie alt genug sind, ziehen sie weiter und können in einem anderen Zoo eine Zuchtgruppe übernehmen. Ziel des Zoo Heidelberg ist es, die Anlage zu vergrößern und durch einen Übungsbereich zu erweitern. So können Besucher zukünftig das tägliche Training mit den Elefanten im Zoo hautnah miterleben.

Asiatische Elefanten in Kuiburi
Etwa 2.500 wildlebende Asiatische Elefanten kommen nach WWF-Angaben noch in Thailand vor. Allein 250 davon im Kuiburi Nationalpark. Neben Lebensraumverlust stellen Wilderei und Mensch-Tier-Konflikte die größten Bedrohungen dar. Diese haben dazu geführt, dass die Tiere heute als „stark gefährdet“ gelten. Durch die Unterstützung des WWF wurden jedoch seit 2006 kein Elefant und kein Mensch in Kuiburi und Umgebung getötet.

Dateien

Schlaue Vögel – stark bedroht

Rotsteißkakadu im Zoo Heidelberg. Foto: Heidrun Knigge/Zoo Heidelberg
Rotsteißkakadu im Zoo Heidelberg. Foto: Heidrun Knigge/Zoo Heidelberg

Zoo Heidelberg engagiert sich für den Schutz der Kakadus

Einst war der Rotsteißkakadu auf den Philippinen weit verbreitet, heute leben nur noch 550 bis 1200 Vögel auf einzelnen Inseln des Archipels. Illegaler Handel, Lebensraumzerstörung, Verfolgung und Naturkatastrophen verkleinerten den Bestand drastisch. Mittlerweile ist der Rotsteißkakadu vom Aussterben bedroht. Der Zoo Heidelberg engagiert sich mit verschiedenen Maßnahmen für den Artenschutz der selten gewordenen Vögel.

Das Projekt der Katala Foundation zum Schutz des bedrohten Rotsteißkakadus auf den Philippinen wird bereits seit 2015 vom Zoo Heidelberg regelmäßig unterstützt. Die Arbeit der Artenschützer und Artenschützerinnen vor Ort ist erfolgreich: Im Projektgebiet erholt sich der Bestand konstant.

Auch die EAZA-Spezialistengruppe für Papageien,die Parrot Taxon Advisory Group (TAG), deren Vorsitz von Simon Bruslund, Vogelkurator des Zoo Heidelberg, geführt wird, setzt sich für den Schutz gefährdeter Kakadu-Arten ein. Ziel ist es, die weltweite Wertschätzung und Aufmerksamkeit für die Artenschutzbedürfnisse asiatischer Kakadu-Arten zu erhöhen und die rückläufigen Bestände durch spezielle Zuchtprogramme nachhaltig zu vergrößern.

2017 wurde der Kakadu zum „Zootier des Jahres“ gewählt. Die Aktion macht die Öffentlichkeit nicht nur auf die stark gefährdete, aber bisher wenig beachtete Vogelart aufmerksam, sondern unterstützt auch Kakadu-Schutzprojekte im Freiland und Erhaltungszuchtprogramme in Zoos. Es ist selbstverständlich, dass auch hier der Zoo Heidelberg aktiv wurde: Der Zoo koordiniert die Forschungsarbeit speziell für den vom Aussterben bedrohten Gelbwangenkakadu. Einige Inhalte und Informationen für die Kampagne wurden vom Zoo erstellt.

Ein Vertreter des „Zootier des Jahres 2017“, ein männlicher Rotsteißkakadu, lebt derzeit auch in Heidelberg. Palawan-Pfaufasan und Rotsteißkakadu teilen sich ein Gehege in der Fasanerie des Zoos. Rotsteißkakadus gelten als sehr temperamentvoll und – wie neueste Forschungsergebnisse belegen – als durchaus intelligent. Simon Bruslund, Vogelkurator im Zoo Heidelberg erklärt: „Kakadus gehören zu den wenigen Tierarten, die selbst gezielt Werkzeug herstellen und auch in der Natur einsetzen können. Unsere Tierpfleger müssen sich daher immer wieder neue Ideen einfallen lassen, wie sie die schlauen Vögel mit spannenden Beschäftigungsmaterialien versorgen.“

Dateien

Ringelschwänziger Nachwuchs in Aussicht

Ringelschwanzmungo im Zoo Heidelberg Foto: J. Arndt/Zoo Heidelberg
Ringelschwanzmungo im Zoo Heidelberg Foto: J. Arndt/Zoo Heidelberg

Zoo Heidelberg hofft auf Nachwuchs bei Ringelschwanzmungos

Mitte Mai zog ein neuer Mann in den Zoo Heidelberg. Das Ringelschwanzmungo-Männchen „Fred“ kam am 12. Mai aus Berlin. Die Zusammenführung mit dem Weibchen „Rici“, das bereits seit 2010 in Heidelberg lebt, wurde schrittweise durchgeführt.
 
Das achtjährige Weibchen zeigte sich zunächst sehr dominant gegenüber dem jungen Männchen. Kleinere Jagdszenen in dem Gehege geben jedoch keinen Anlass zur Sorge, wie Sandra Reichler, Kuratorin im Zoo Heidelberg berichten kann: „Es ist ein eher spielerisches Jagen und „Ankeckern“, mit dem das Weibchen dem Männchen klar macht, wer hier die Dame im Haus ist. Das Männchen ist nicht so dominant und zeigt sich wenig beeindruckt, sodass sich die beiden inzwischen aneinander gewöhnen und sich langsam näherkommen. Zudem ist „Fred“ ein sehr aktives Tier und scheint neugierig auf alles Neue. Er liebt offensichtlich die angebotenen Beschäftigungsmaterialien im Gehege und ist auch sehr an „Rici“ interessiert.“
 
Heidelberg kann bereits auf Erfolge in der Zucht der kleinen Raubtiere zurückblicken. Vor drei Jahren zog jedoch das letzte Männchen aus Heidelberg in den Zoo Köln. Mit „Fred“ wächst daher nun die berechtigte Hoffnung auf Nachwuchs bei diesen Madagaskar-Mangusten, die weltweit nur in acht Zoos gehalten werden.
 
Ringelschwanzmungos zählen eindeutig zu den schönsten Raubtieren und sind im östlichen, nördlichen und westlichen Madagaskar verbreitet. Ihr Bestand ist, wie bei allen waldbewohnenden Arten auf Madagaskar, durch die Zerstörung ihres Lebensraums bedroht. Zudem stellen eingeschleppte Tiere wie Hauskatzen eine Gefahr für die Ringelschwanzmungos dar.
 
Im Zoo Heidelberg können die Besucher die zierlichen Raubtiere mit dem rötlichbraunen Fell direkt neben den ebenfalls auf Madagaskar beheimateten Fossas beobachten. Die Gehege finden die Besucher hinter der begehbaren Voliere des Küstenpanoramas.
 
Die vorrangig tagaktiven Raubtiere mit dem namensgebenden Ringelschwanz ernähren sich hauptsächlich von kleinen Säugetieren, Insekten, Schnecken und Eiern. Mit einer Größe von 30 bis 38 Zentimeter Kopfrumpflänge und dem buschigen, abwechselnd rotbraun und schwarz gefärbten Schwanz sind sie in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag am aktivsten.
Dateien

Bildhauerworkshops: Im Sommer kreativ werden

Shona-Art Workshop im Zoo Heidelberg (Foto: Zoo Heidelberg/Ru)
Shona-Art Workshop im Zoo Heidelberg (Foto: Zoo Heidelberg/Ru)

Workshoptage Shona-Art im Zoo Heidelberg haben begonnen

Bildhauen im Zoo: Bis zum 10. September 2017 können Interessierte in diesem Jahr wieder selbst Hand anzulegen und aus dem besonders schönen afrikanischen Serpetinstein außergewöhnliche Kunstwerke schaffen.Gemeinsam mit Shona-Art Galerist Bastian Müller und afrikanischen Künstlern bietet der Zoo Heidelberg die beliebten Workshops im Zoo an.

Die Künstler Edious Nyagweta,Daina Nyakudya und Tago Tazvityaaus Zimbabwe sind zu Gast im Zoo Heidelberg und führen in die Bildhauerkunst der Shona ein. Bis zum 10. September 2017 sind Kreative aller Altersklassen eingeladen, sich an den Serpentinsteinen zu versuchen und den faszinierenden Entstehungsprozess der eigenen Skulptur zu erleben.Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

„Heidelberg ist für uns ein besonderer Ort. Selbst in Großstädten wie Berlin haben wir nicht so viele Teilnehmer an den Workshops,“ berichtet der Galerist Bastian Müller. In den letzten Jahren sind im Zoo kleine und größere Kunstwerke entstanden, vom perfekt geformten Steinschuh bis zum abstrakten Lebensbaum in dessen Geäst sich Vögel und Echsen begegnen.

Die Steine, die die Künstler direkt aus Zimbabwe mitgebracht haben, werden ausschließlich per Hand bearbeitet.Werkzeuge werden gestellt: Mit Hammer, Meißel, Raspel und Feile können die Teilnehmer ihre ganz eigene, individuelle Shona-Skulptur erschaffen. Das teils weiche, teils harte Gestein mit den typischen vielfältigen Farbnuancen zeichnet die Besonderheit der Objekte aus.Wenn am Ende die Skulpturen mit Wachs bearbeitet werden, erhalten sie ihre typisch glänzende Oberfläche, die als Gestaltungselement eingesetzt werden kann. Die Dozenten verfügen über langjährige Erfahrung, sprechen fließend Englisch und stehen während des Workshops mit professionellem Rat und Tat zur Seite. In der Zusammenarbeit mit den zimbabwischen Künstlern erhalten die Teilnehmer interessante Einblicke in die Shona-Kunst.

Die mannigfaltige Tierwelt im Zoo bietet den Teilnehmern reichlich Inspiration. Auf der Wiese in der Nähe des großen Flamingosees wurde für die Künstler ein schattiger Platz eingerichtet. Dank regendichter Zelte können die Workshops bei jeder Wetterlage stattfinden. Die Teilnahmegebühr beträgt für die ersten zwei Tage je 60 Euro. Jeder weitere Tag kostet 40 Euro. Hinzu kommen Materialkosten in Höhe von drei Euro pro Kilo Original-Serpentinstein aus Zimbabwe. Die Tage des Workshops sind frei wählbar und können aufeinanderfolgend oder einzeln gebucht werden.

Anmeldung
Eine Anmeldung zu den Workshops ist erforderlich.Einige Termine sind bereits ausgebucht. Interessenten melden sich bitte direkt bei Shona-Art unter Telefon 02302-9787428 oder bildhauen@shona-art.com. Gegen Vorlage der Buchungsbestätigung an der Kasse erhalten Teilnehmer der Bildhauerkurse freien Eintritt in den Zoo. Weitere Informationen können auch der Internetseite www.shona-art.com entnommen werden.

Shona-Kunst im Zoo Heidelberg: Steinskulpturen aus Zimbabwe gehören zu den Highlights der internationalen Steinbildhauerszene. Der Zoo mit seinem alten Baumbestand, schönen Pflanzungen, Lichtungen und Teichen bildet eine würdige Kulisse für diese Kunstwerke. Zahlreiche Skulpturen namhafter Shona-Künstler sind auf dem gesamten Gelände des Zoos dauerhaft ausgestellt. Die Ausstellungsstücke stammen zum großen Teil aus der Künstlerkolonie Tengenenge, welche als Zentrum der Steinbildhauerei Zimbabwes gilt. Dazu zählen auch der Leopard, der die Zoobesucher im Eingangsbereich begrüßt und die eindrucksvoll gestaltete, über drei Meter hohe Giraffenskulptur. Sie entstand 2015 im Laufe von knapp drei Monaten aus einem über fünf Tonnen schwerer Serpentinstein unter den geübten Händen von Sidney Magengwa.

Dateien

Es kommt neues Leben in die Vogelwelt des Zoo Heidelberg

Es kommt neues Leben in die Vogelwelt des Zoo Heidelberg (Foto: Nils Becker)
Es kommt neues Leben in die Vogelwelt des Zoo Heidelberg (Foto: Nils Becker/Zoo Heidelberg)

Ängste um Vogelnachwuchs nur teilweise bestätigt

Zahlreicher Nachwuchs bei den Vögeln im Zoo Heidelberg zeigt, dass sich die meisten der Tiere gut von den stressigen Tagen am Jahresanfang erholt haben. Viele der wertvollen und seltenen Vögel mussten vorsorglich die ersten Monate des Jahres hinter den Kulissen in geschützten Bereichen verbringen und offene Volieren wurden mit Planen abgedeckt. Der Zoo freut sich dieses Jahr umso mehr über jedes Küken.

Zu Beginn dieses Jahres hielten die Sorgen um eine mögliche Infektion mit Vogelgrippeerregern den Zoo Heidelberg schwer auf Trab. Zahlreiche Vogelhalter, Tierparks und Zoo hatten mit Verlusten bei ihren gefiederten Bewohnern zu kämpfen. Im Zoo Heidelberg kam es glücklicherweise zu keiner Infektion. Die Vorkehrungen, die getroffen wurden, ergaben dennoch einige Einschränkungen. Das Küstenpanorama mit der interessanten Vogelvielfalt der Wattbewohner, die größtenteils in Eurasien und Südamerika beheimatet sind, stand in den ersten Monaten des Jahres komplett leer. Die sonst so freudigen Schreie der Inkaseeschwalben und Möwen waren verklungen und es herrschte eine traurige Stille in dem idyllischen Gehege, das mit Leuchtturm und Wellengang die Atmosphäre des Deutschen Wattenmeeres wiedergibt.

Nun kommt wieder neues Leben in die bunte Vogelwelt. Bei den Kampfläufern sind die ersten Jungen aus den Eiern geschlüpft. Über den seltenen Nachwuchs bei den Graumöwen konnte sich das Vogelrevier bereits in den vergangenen Wochen freuen. Inzwischen haben auch die Säbelschnäbler nachgelegt und die kaum sechs Zentimeter - gerade mal daumengroßen - Küken der Zwergsäger sind mit der Mutter beim Schwimmen zu beobachten.

Leider können die Tierpfleger bei den Kuba-Flamingos auf dem großen See im Zoo Heidelberg, über keine einzige Eiablage berichten. Das Brutverhalten dieser sensiblen Vögel kam durch den vorrübergehenden Umzug zu Jahresbeginn komplett durcheinander, sodass in diesem Jahr kein Nachwuchs bei den farbenfrohen Vögeln zu erwarten ist.

Bei anderen Vogelarten im Zoo gibt es hingegen noch weitere Hoffnung auf putzige Küken: Einige Eier wackeln bereits verdächtig oder werden sorgsam bebrütet.

Dateien
Inhalt abgleichen