Osterspaß im Zoo Heidelberg – Langohren im Einsatz

Der Frühling kommt - ganz bestimmt. Tollende Lämmer im Zoo. Foto Susi Fischer

Heidelberg, 26. März 2012, S. Richter  Der meteorologische Winter ist seit vier Wochen vorbei und auch kalendarisch hat sich die kalte Jahreszeit letzte Woche verabschiedet. Pünktlich zu den Feiertagen machen die Wetterberichte jetzt Hoffnung auf mildere Temperaturen und ein Besuch im Zoo Heidelberg lohnt sich zu Ostern auf jeden Fall. Dem bisher wechselhaften und kühlen Wetter zum Trotz blühen viele Krokusse und Tulpen bereits prächtig und auch die ersten Sträucher am Wegesrand zeigen ihre Knospen. Viele andere bunte Frühlingsboten stehen schon in den Startlöchern, um bei steigenden Temperaturen und Sonnenstrahlen die Grünflächen des Zoos in farbenprächtige Blütenteppiche zu verwandeln.
Die Kinder dürfen sich am Ostersonntag auf etwas ganz Besonderes freuen: Ein lebensgroßer Osterhase verwöhnt die kleinen Zoobesucher mit leckeren Überraschungseiern. Damit jedes Kind auch eines abbekommt, hat er zwei fleißige Assistentinnen, die sich ebenfalls durch lange Ohren auszeichnen. Die Poitou-Eselstuten Resi und Yvette tragen große Weidenkörbe auf ihren Rücken, die prall gefüllt sind mit Überraschungseiern. Kleine Zoobesucher können sich also auf das süße Geschenk freuen und als Dankeschön gerne die braven Eselstuten mit ein paar Streicheleinheiten hinter ihren grandiosen Ohren verwöhnen.
Im Afrikahaus gibt es für Zoobesucher eine weitere Attraktion zu bestaunen: Pünktlich zu Ostern sind auch dieses Jahr kleine, goldgelbe Hühnerküken geschlüpft. Die flauschigen Federbällchen leben in einem zirkuszeltähnlichen Gehege, das weich und warm mit Stroh und Hobelspänen ausgepolstert ist. Neben den Küken gibt es aber noch weiteren Nachwuchs zu sehen: So ist im Streichelzoo ordentlich was los, denn dort wartet eine Riesenschar buntgescheckter, neugieriger Ziegenjunge auf aufgeweckte Kinder.
Bei den quirligen Erdmännchen im Raubtierhaus tollen drei neue Familienmitglieder mit durch das Gehege, die Goldgelben Löwenäffchen im Menschenaffenhaus präsentieren stolz ihre zwei Jungtiere und Faultiermutter Wilma trägt ihr Kind Bam-Bam sicher an ihrem Bauch.
Sehr schön sind auch die vielen Weißstörche, die sich bereits an mindestens fünf Nestern auf dem Gelände des Zoos zu schaffen machen. Da wird heftig geklappert, gedroht und im Sturzflug ein begehrtes Heim angeflogen. Spätestens im Mai sollte jedes Paar sein Nest gefunden und hergerichtet haben, denn dann beginnt das Brutgeschäft bei Meister Adebar.

Es lohnt sich also, im Zoo vorbei zu schauen, zumal nur dort Eltern ihren Kleinen lebende Osterhasen, Osterlämmer und Osterküken zeigen können.

Öffnungszeiten, ab April bis 19.00 Uhr: Geöffnet hat der Zoo Heidelberg bis zum 31. März 2013 täglich von 9 bis 18 Uhr, ab 1. April 2013 (bis September) dann täglich von 9 bis 19 Uhr. Mehr Informationen unter www.zoo-heidelberg.