Neuzugang in der Heidelberger Junggesellen-WG

Elefant mit erhobenem Rüssel hinter einem Stein
Elefantenbulle Khin Yadanar Min

Elefantenbulle Khin Yadanar Min im Zoo Heidelberg eingezogen 

Die kleine zaghafte Rüsselspitze lässt bereits erahnen, was für ein Tier gleich durch das Portal ins Freigehege schreiten wird. Gespannt warten Pfleger und Mitarbeiter des Zoos auf die ersten Schritte des Neuankömmlings im neuen Terrain. Nach seiner langen Reise aus Belgien und einer kurzen Nacht betritt der junge Elefant zum ersten Mal die große Außenanlage des Heidelberger Tiergartens. Der Asiatische Jungbulle hatte bereits im Inneren des Elefantenhauses durch das Gitter erste Rüsselkontakte mit seinen neuen Mitbewohnern aufgenommen und wurde vom Leitbullen „Voi Nam“ beschnuppert. Vermutlich wurde auch bereits miteinander über Infraschall kommuniziert. Diese Art der Kommunikation unter Elefanten ist für uns Menschen leider nicht wahrnehmbar. Die Pfleger sind anhand der Beobachtungen zuversichtlich, dass die ausschließlich männliche Elefantengruppe bereits in den nächsten Tagen als neues Vierergespann im Zoo zu sehen sein wird. 

Als der junge Elefant, der im Vergleich zum Leitbullen „Voi Nam“ zwar deutlich kleiner ist, aber dennoch seine 1700 kg gut auf die Waage bringt, am Dienstagabend anreiste, war es bereits dunkel. Im Zoo Heidelberg war alles gut vorbereitet, sodass der schwere Spezialcontainer vom LKW gehoben und per Kran in der korrekten Position vor dem Elefantenhaus abgestellt werden konnte. Nach dem Öffnen der Türen ging Khin Yanadar Min anfangs sehr vorsichtig, aber ohne weitere Umstände in die vorbereitete Box. „Schön war zu sehen, dass der junge Elefant ohne langes Zögern das Brot und die Äpfel von den neuen Pflegern annahm“ berichtet Sandra Reichler, Kuratorin des Heidelberger Zoos und weist darauf hin, dass dies immer ein gutes Zeichen dafür sei, dass das Tier nicht zu sehr unter Stress stehe. 

Khin Yadanar Min, der 5-jährige Elefantenbulle, stammt ursprünglich aus Köln wo er am 27.07.2009 geboren wurde. Im dortigen Zoo wuchs er zusammen mit seiner Mutter heran bevor er 2013 nach Belgien übersiedelte. Um die Zucht Asiatischer Elefanten weiterhin erfolgreich weiterzuführen, wird er nun im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) in Heidelberg in der Junggesellen-Gemeinschaft mit den anderen Elefantenbullen seine Pubertät verleben und weiter ausgebildet, bevor er später seine Rolle als Zuchtbulle in anderen Zoos übernehmen kann. Dazu ist es besonders wichtig, dass die Junggesellen eine gewisse Sozialkompetenz erlernen, um sich später in der größeren Gemeinschaft einer Herde zum Oberhaupt zu entwickeln.  

Der Tiergarten Heidelberg hatte sich bereits 2010 entschieden, speziell Elefanten-Jungbullen, die nach ein paar Jugendjahren den jeweiligen Familienverband verlassen müssen, bei sich aufzunehmen. Hierfür wurde ein Elefantenhaus mit weitläufigem Freibereich für bis zu 4 Jungbullen errichtet. Auf einer Gesamtfläche von über 3000 m² vergnügen sich seitdem die Junggesellen unter anderem beim Bad im großzügigen Innenpool und auf dem weitläufigen Außenterrain. Im August dieses Jahres hatte der erste Mitbewohner „Thai“ die Wohngemeinschaft verlassen, um im Zoo Zürich später einmal die Nachfolge des dortigen Leitbullen anzutreten. Um einen optimalen Ersatz für den freigewordenen Platz auszuwählen, hatte sich der Heidelberger Elefantenpfleger Tobias Kremer Khin Yadanar Min in Belgien zunächst vor Ort angeschaut. „Wir sind überzeugt, dass die Vier gut miteinander auskommen und alle bereits sehr gespannt auf das erste Zusammentreffen im Außengehege, das bereits in den nächsten Tagen stattfinden wird.“ betont Tobias Kremer.  Diese Hoffnung teilen auch die Besucher des Zoos und freuen sich darauf, bald alle vier sanften Riesen gemeinsam beim Erwachsenwerden zu beobachten. Herzlich willkommen Khin Yanadar Min.  

Khin Yadanar Min
geboren 27.07.2009 Köln
ab 15.07.2013 Pairi Daiza (Region Cambron Casteau), Belgien
seit 30.09.2014 Tiergarten Heidelberg

Dateien