Laufen für die Löwen

Läufer am Start

Der vierte und letzte Löwenspendenlauf war ein voller Erfolg!

Am Sonntag, den 10. April, passte einfach alles: Sonniges Wetter, hochmotivierte Läufer und eine einmalige Strecke durch und um den Zoo machten den Tag für die Sportler, Zuschauer und Helfer zu einer gelungenen Veranstaltung. Die Laufroute startete wie in den Vorjahren am Löwengehege, verlief weiter außerhalb des Zoos entlang des Neckarufers und vorbei an der Elefantenanlage bis zum Ziel am Löwengehege. Wahlweise konnten ein bis drei Runden gelaufen werden. Mit jeweils 3050 m hatte jeder Läufer die Möglichkeit, selbst die optimale Länge seiner Rennstrecke auszuwählen.

„Die Resonanz war beeindruckend. Zahlreiche Zoo- und Lauffreunde nutzten die Gelegenheit, in dieser besonderen Atmosphäre zu laufen und mit ihrem Startgeld einen Beitrag für die Erweiterung der Löwenanlage zu leisten.“ so Frank-Dieter Heck, kaufmännischer Geschäftsführer im Zoo Heidelberg. Der ambitionierte Sportler hatte bereits zum vierten Mal dazu aufgerufen, beim Zoo-Lauf zugunsten der Löwen teilzunehmen. „Ein besonderer Dank gilt den freiwilligen Helfern, ohne die so eine gelungene Veranstaltung nicht möglich wäre. Auch die beteiligten Zoomitarbeiter haben mit ihren ehrenamtlichen Engagement für das gute Gelingen beigetragen.“

Bereits seit längerem steht fest, dass die Löwenanlage in Heidelberg dringend vergrößert werden muss. Der geplante Ausbau, der in diesen Jahr beginnen wird, soll mehr Struktur bieten und damit die Lebensbedingungen der Bewohner verbessern. Der Ausbau der neuen Löwenanlage und des Stachelschwein- und Erdmännchengeheges wird auch für die zweibeinigen Beobachter eindrucksvolle neue Möglichkeiten bieten. Allein die Versechsfachung der Fläche wird ebenso wie eine reichhaltige Strukturierung des Geländes ihren Teil zu einem artgerechten und erfüllten Leben der künftigen Löwen beitragen. „Darüber hinaus werden die Zoobesucher diese majestätischen Tiere völlig neu erleben.“ erläutert Dr. Klaus Wünnemann stolz. „Die großen Panzerglasscheiben lassen Mensch und Tier sich Auge in Auge gegenüberstehen. Ein besonderes Safarigefühl bietet ein Geländewagen, der zur Hälfte im Gehege steht und so ein besonderes, hautnahes Erlebnis ermöglicht. Als Höhepunkt des Besucherbereiches bietet ein Hochstand einen phantastischen Überblick über die Anlage.“ Herr Dr. Wünnemann nutzte die Gelegenheit nach dem Lauf die Teilnehmer darüber zu informieren, dass in den nächsten Wochen das neue Berberlöwenpaar aus dem Zoo Hannover nach Heidelberg ziehen wird. Das Löwenpaar „Binta“ und „Chalid“ wird bald die neue, nach tiergärtnerischen Aspekten erstklassige Außenanlage nutzen können. Und vielleicht kann sich der Zoo dann schon bald über Nachwuchs bei diesen sehr seltenen Raubkatzen, die in der freien Wildbahn bereits ausgestorben sind, freuen und somit einen wertvollen Beitrag zum Artenschutz leisten.

Die Platzierungen des Löwenspendenlaufs sind auf der Webseite des Zoos unter dem Link http://www.zoo-heidelberg.de/Loewenlauf2016 veröffentlicht.