Nachwuchs

„Krabbelgruppe“ im Robbengehege eröffnet

Zwei Robben stehen sich gegenüber

Die kommentierte Fütterung der mächtigen Mähnenrobben gehört für viele Zoobesucher zu einem der Highlights. Neuerdings stehlen zwei freche Wonneproppen den „Großen“ die Schau. Gerade mal vier Wochen alt, toben die beiden Robbenbabys quicklebendig durchs Mutter-Kind-Becken der Robbenanlage. „Doppelter Nachwuchs ist auch für uns eine kleine Sensation“ freut sich die Kuratorin Sandra Reichler. „Ganz besonders erleichtert sind wir, dass Robbe Maike ein gesundes Jungtier zur Welt gebracht hat“. Nach zwei Totgeburten gebar sie am 18.07.2014 ein gesundes Robbenmädchen und erweist sich als vorbildliche Mutter. Mähnenrobbe Lea machte dann am 19.07. mit der Geburt eines kleinen Bullen das Duo komplett.

Dateien
Einsortiert in:

Der Kindersegen bei Familie Feuerstein hält an – junges Faultier geboren

Faultierjunges an der Brust seiner Mutter

Das Faultierpaar im Zoo Heidelberg „Wilma“ und „Fred“ hat wieder Nachwuchs. Am 29. Juni wurde das nun dritte Jungtier geboren, einen Namen hat es noch nicht. Erst in einigen Wochen ist das Geschlecht bekannt, dann soll wieder ein Name passend zur Familie Feuerstein gefunden werden, nach der auch die Elterntiere und die ersten beiden Jungtiere benannt wurden. Die älteren Geschwister „Pebbeles“ und „Bam-Bam“ sind bereits in zwei Zoos in Frankreich umgezogen, gerade rechtzeitig, damit Mutter „Wilma“ sich nun wieder ganz auf ihr Jüngstes konzentrieren kann.

Dateien
Einsortiert in:

Ein weißes Wüstenschiff

Ein Trameltier und ein Tierpfleger mit einer Flasche

Die Fellfarbe Weiß scheint der Sommertrend im Heidelberger Zoo zu werden. Nachdem die Geburt eines weißen Stinktieres die Pfleger sehr überraschte, ist nun ein weißes Trampeltier auf die Welt gekommen. Allerdings ist bei den Trampeltieren das weiße Fell nichts Ungewöhnliches. Die Mutter und die Großmutter des kleinen Kamels sind weiß gefärbt und  die Farbgene der mütterlichen Linie sind dominant gegenüber denen des braunen Kamelhengstes Django, der Vater aller in der Gruppe geborenen Jungtiere ist.

Dateien

Zoo Heidelberg: Bei den Waschbären gibt es Nachwuchs im Doppelpack

Heidelberg, 4. Juni 2014, Steffanie Richter  Im Zoo Heidelberg hat Familie Waschbär gesunden Nachwuchs bekommen – und das bereits Anfang April. Bislang waren die beiden Jungtiere allerdings nur und mit ein bisschen Glück durch die Fenster ihrer Tierbehausung zu sehen. Die ersten Lebenswochen verbrachten sie mit ihrer Mutter in der Wurfhöhle. Inzwischen können die Kleinen immer häufiger mit der Gruppe im Außengehege der neuen Anlage beobachtet werden.

Einsortiert in:

Balzen, flirten und die ersten Frühlingskinder

Heidelberg, 11. März 2014 S. Richter  Das ungewöhnlich schöne und vergleichsweise warme Wetter in den letzten Tagen lockte viele Besucher in den Heidelberger Zoo. Allein am vergangenen Wochenende nutzten Tausende den strahlenden Sonnenschein für erholsame und anregende Stunden im Tiergarten.

Einsortiert in:

Erstes Jungtier im Neuen Jahr

Heidelberg, 22. Januar 2014, S. Richter  Die Goldgelben Löwenäffchen „Ilona“ und „Alfredo“ haben im Zoo Heidelberg pünktlich zu Beginn des neuen Jahres für Nachwuchs gesorgt. Das am 1. Januar geborene zierliche Äffchen erfreut sich bester Gesundheit und hat sich bereits hervorragend in die Gruppe eingelebt. Im Zoo Heidelberg pflanzt sich die bedrohte Affenart seit längerem erfolgreich fort, in den letzten vier Jahren kamen sechs Jungtiere zur Welt.

Drei Mal Lebensfreude pur: Erneut Nachwuchs bei den Erdmännchen

Nachwuchs Erdmännchen

Heidelberg, 16. Oktober 2013, S. Richter  Die Erdmännchen-Wohngemeinschaft im Zoo hat erneut Zuwachs bekommen. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr wurden vor wenigen Wochen drei gesunde Jungtiere geboren, die mit ihrem verspielten, übermütigen Verhalten große und kleine Besucher in Entzücken versetzen.

Einsortiert in:

Speckgesunder Nachwuchs bei den Mähnenrobben. Der kleine Pedro ist schon ein echter Dickkopf

Heidelberg, 11. September 2013, S. Richter  Bei den Mähnenrobben im Zoo Heidelberg gibt es Nachwuchs: Bereits am 21. Juli brachte Robbenweibchen Holly nach einer Tragzeit von knapp einem Jahr ihr erstes Jungtier zur Welt. Der Nachwuchs ist ein Bulle und hat von den Pflegern den Namen „Pedro“ bekommen. Sobald das Robbenbaby an Land und im Wasser geschickt genug ist, kommt es gemeinsam mit seiner Mutter zur Gruppe. Bis dahin können Zoobesucher den knuffigen Wonneproppen im „Mutter-Kind-Becken“ bei seinen Tauch- und Schwimmübungen beobachten.

Einsortiert in:

Nachwuchs bei den zotteligen Poitou-Eseln Der kleine Hengst ist ein echter Springinsfeld

Heidelberg, 14. August 2013, S. Richter  Besucher des Heidelberger Zoos freuen sich sichtlich über den temperamentvollen Nachwuchs bei den Poitou-Eseln. Mit seinen großen Augen, dem samtweichen, noch fast schwarzen Fell, den ewig langen Stelzenbeinen und den aufmerksam nach vorne gerichteten Riesenohren ist das Fohlen dieser großen Eselrasse ein schlichtweg entzückender Anblick. Mutter Resi  brachte ihren Sohn Ende Juni zur Welt und ist eine perfekte Mutter, die sich liebevoll um ihren Kleinen kümmert und seinen großen Appetit stillt.

Einsortiert in:

Weiß-flauschiger Nachwuchs bei den Flamingos

Heidelberg, 18. Juli 2013, S. Richter  Der Flamingosee im Zoo Heidelberg zählt mit seinen gefiederten Bewohnern und der umliegenden schönen Vegetation zu den Lieblingsplätzen der Zoobesucher. So mancher Gast wundert sich derzeit über die flauschigen weiß-grauen Federknäuel, die sich seit Kurzem zwischen den Roten Flamingos tummeln und den langbeinigen, auffälligen Tieren auf den ersten Blick nicht so recht ähnlich sehen wollen. Dabei handelt es sich jedoch nicht etwa um hässliche Entlein sondern um Flamingo-Jungtiere.

Einsortiert in:
Inhalt abgleichen