Jungbullen

Elefant Ludwig gut im Zoo Heidelberg angekommen

Elefant Ludwig ist der Neuzugang in der Jungbullen-WG

Ein Bayer in Heidelberg

Am Dienstag, den 12. Mai gab es einen Sondertransport von München nach Heidelberg: Der 1,6 Tonnen schwere, vierjährige Elefantenbulle Ludwig zieht in einem Spezial-LKW in die Elefanten-Junggesellen-WG im Zoo Heidelberg um. Alles lief bestens.

Dateien

Neuzugang in der Heidelberger Junggesellen-WG

Elefant mit erhobenem Rüssel hinter einem Stein

Elefantenbulle Khin Yadanar Min im Zoo Heidelberg eingezogen 

Die kleine zaghafte Rüsselspitze lässt bereits erahnen, was für ein Tier gleich durch das Portal ins Freigehege schreiten wird. Gespannt warten Pfleger und Mitarbeiter des Zoos auf die ersten Schritte des Neuankömmlings im neuen Terrain. Nach seiner langen Reise aus Belgien und einer kurzen Nacht betritt der junge Elefant zum ersten Mal die große Außenanlage des Heidelberger Tiergartens. Der Asiatische Jungbulle hatte bereits im Inneren des Elefantenhauses durch das Gitter erste Rüsselkontakte mit seinen neuen Mitbewohnern aufgenommen und wurde vom Leitbullen „Voi Nam“ beschnuppert. Vermutlich wurde auch bereits miteinander über Infraschall kommuniziert.

Dateien

Wohnen im Elefantenhaus

Das Haus der Junggesellen-WG

Das Elefantenhaus (500 qm)  trägt den vielfältigen Bedürfnissen der Tiere Rechnung. In diesem finden die Jungen Wilden unter anderem

Das Elefantenhaus

Vier Elefanten beim Baden im Zoo Heidelberg

Unsere jungen Wilden

Der Zoo Heidelberg hält derzeit die einzige Gruppe junger asiatischer Elefantenbullen in Deutschland. Diese Haltungsform hat gute Gründe: Männliche Elefanten werden - ob in freier Wildbahn oder im Zoo - im Alter von etwa 4-5 Jahren aus ihrer Geburtsgruppe heraus gedrängt. In diesem Alter sind sie aber noch zu jung, um von den Kühen als Zuchtpartner akzeptiert zu werden. Damit diese jungen Bullen in der Zwischenzeit in einer natürlichen Sozialstruktur aufwachsen können, leben sie für einige Jahre bei uns in Heidelberg.

Inhalt abgleichen