Gorillamutter N'Gambe bekommt ihr erstes Kind

Gorillamutter N`Gambe mit Kind
Mutter N`Gambe mit ihrem Kind

Am Samstag, den 04.06.2011 ist im Zoo Heidelberg ein kleiner Gorilla geboren worden. Für die 10 Jahre alte Mutter N`Gambe ist es das erste Junge. Sie kümmert sich liebevoll um das Kind, das wahrscheinlich ein Mädchen ist.

Samstag, 04. Juni, 12:00 Uhr im Menschenaffenhaus des Zoo Heidelberg. Unbemerkt von den Besuchern, aber unter den wachsamen Augen der Menschenaffenpfleger bekommt N`Gambe ihr erstes Kind.

„Erstgeburten sind immer etwas Besonderes. Man weiß vorher nie, wie die Mutter mit dieser besonderen Situation umgeht. Und auf N´Gambes Niederkunft haben wir schon lange gewartet, so waren wir alle sehr gespannt,“ beschreibt Zoodirektor Dr. Klaus Wünnnemann die Situation.

Zuerst sah es so aus, als wenn N`Gambe im Außengehege niederkommen wollte, dann entschied sie sich aber doch für die Innenanlage. „Eine so ruhige erste Woche eines neugeborenen Gorillas haben wir noch nie erlebt“ freut sich der Revierleiter im Menschenaffenhaus Bernd Kowalski. Die ganze Gruppe, angeführt von dem 200kg schweren silberrücken Bobo, ist sehr entspannt.

N´Gambe macht bislang alles richtig: Sie hält das Junge und legt es, wenn sie schläft, auf ihrem Bauch. Sie sucht sehr häufig die Ruhe der Schlafräume im Menschenaffenhaus auf und macht dem kleinen Raufbold Banjoko unmissverständlich klar, dass er mit dem Neugeborenen nichts zu schaffen hat.

Besondere Freude kam bei den Tierpflegern auf, als am Mittwoch unübersehbar Milchkot an den Fingern von N´Gambe klebte. Viele erstgebärende Gorillas haben eine recht kleine Brust und dann ist immer die Sorge im Hintergrund, ob die Mutter überhaupt Milch hat. Doch bislang sieht alles sehr sehr gut aus.

In den nächsten Tagen wird N´Gambe sicher oft nicht zu sehen sein.

Gerade an den bevorstehenden Feiertagen wird der Zoo eventuell auch den Zugang zu den Gorillagehegen sperren, damit die ganze Gruppe, vor allem aber Mutter und Kind, genug Ruhe finden. Aber das hängt ganz davon ab, wie sich N´Gambe verhält. Bislang ist sie die Ruhe selbst. 

 

N´Gambe kam am 2. März 2010 aus dem Zoo Köln nach Heidelberg. Ihr Name bezeichnet eine besonders schöne Stelle an der Küste von Gabun.

Sie ist in einer gut funktionierenden Sozialgruppe aufgewachsen und hat Geburten und Aufzuchten in ihrer Jugend beobachten können.  „Mit dieser Nachzucht hat sich die Umstrukturierung der Gorillagruppe im letzten Jahr als richtige Maßnahme bestätigt.

"Wir haben Chuma, die in unserer Gruppe nicht gut verankert war, nach Givskud in Dänemark abgegeben. Dort hat sie sich sozial erheblich weiterentwickelt und scheint sehr glücklich zu sein.  N´Gambe trägt in jeder Hinsicht positiv zum Gruppenleben unserer Gorillas bei“ erläutert der Zoodirektor