Das lang erwartete Zebra-Fohlen ist da!

Lebensfreude pur - das junge Zebrafohlen, aufgenommen von H. Knigge

Heidelberg, 30. Mai 2012, S. Richter  Am 20. Mai kam im Zoo Heidelberg ein gesundes Zebra zur Welt. Mutter des quicklebendigen Fohlens ist Damara-Zebrastute Kijana, die seit März 2011 im Zoo Heidelberg lebt und sich liebevoll um ihr erstes Kind kümmert. Vater ist der Hengst Ngoro, der mit wachem Auge den Überblick über seine wachsende Herde behält. Das Hengstfohlen erkundet schon neugierig sein neues Zuhause. Es springt und galoppiert durch das Gehege, bleibt dabei jedoch immer in der Nähe seiner Mutter.
Direkt nach der Geburt wird das junge Fohlen ausgiebig von der Mutter beleckt. Dieses Verhalten ist wichtig für die erste Bindung zwischen Mutter und Kind. In den ersten Lebenstagen hält die Mutter das Fohlen von der Gruppe fern, um es ganz auf sich zu prägen. Um eine Fehlprägung des Fohlens an ein falsches Muttertier zu verhindern, sind Zebrastuten während der ersten Tagen nach der Geburt äußerst angriffslustig und vertreiben alle Sozialpartner, selbst den stärkeren Hengst. Auch die neugierigen Stuten Heidi, Hilda und Angela, die von den Tierpflegern liebevoll die „drei Mädels von der Tankstelle“ genannt werden, dürfen sich dem Jungtier nicht nähern. Nach ungefähr einer Woche lässt dieses Verhalten aber nach und das Jungtier darf mit seinen Artgenossen Kontakt aufnehmen.

Damara-Zebras sind eine Unterart des in Ost- und Südafrika weit verbreiteten Steppenzebras. Sie unterscheiden sich von anderen Unterarten wie dem Böhm- Zebra Ostafrikas durch die schwachen oder gar nicht gestreiften Beine und die breiten Streifen mit deutlichen braunen Schattenstreifen zwischen dem üblichen schwarz-weißen Muster.

Wer das hübsche Zebrafohlen im Zoo Heidelberg besuchen möchte, findet die Zebraherde im größten Gehege des Zoos, der Afrikaanlage. Neben den Zebras als Charaktertiere der afrikanischen Savannen bevölkern unter anderem Blessböcke und Große Kudus die Afrikaanlage.