Ein neues Zuhause für unsere Löwen

Berberlöwen-Paar Chalid und Binta (Foto: Medan)

Helfen Sie uns!

Die Löwenanlage im Zoo Heidelberg muss dringend vergrößert werden, um den Tieren mehr Struktur zu bieten und damit die Lebensbedingungen zu verbessern. Der Bau der neuen Löwenanlage und des Stachelschwein- und Erdmännchengeheges wird  für die Tiere und ihre zweibeinigen Beobachter ein Quantensprung.

Allein die Versechsfachung der Fläche spricht Bände und wird neben einer reichhaltigen Strukturierung ihren Teil zu einem artgerechten und erfüllten Leben der Tiere beitragen. Um all unsere Ideen realisieren zu können, benötigen wir aber dringend die Unterstützung unserer Besucher! Die Kosten von knapp 1,5 Million Euro kann der Tiergarten unmöglich alleine stemmen. Ohne zusätzliche finanzielle Unterstützung sind wir gezwungen, massive Einsparungen bei der Gestaltung der Anlagen vorzunehmen.
Unsere Vision einer lebensecht gestalteten Umgebung und einem spektakulären Zuschauererlebnis ist daher nur durch Ihre Spende möglich!

Spendeninfo
Konto des Heidelberger Zoos:
Sparkasse Heidelberg
BLZ: 67250020 / Swift-Bic: SOLADES1HDB
Konto: 15911 / IBAN: DE 65 6725 0020 0000 0159 11

Ab 200 Euro erhalten Sie von uns eine Zuwendungsbescheinigung. Bitte senden Sie uns hierzu zusätzlich zu Ihrer Spende eine E-Mail oder geben Ihre Kontaktdaten im Verwendungszweck an.

Folgende Maßnahmen sind geplant

  • Vergrößerung und abwechslungsreiche Strukturierung des Löwengeheges nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen
  • Abenteuerliche Besucherführung: Durch innovative Elemente (u.a. Safarizelt, Hängebrücke) sind die Besucher hautnah am Geschehen und können unsere Löwen aus nächster Nähe betrachten
  • Der Umbau der alten Bärengrube beinhaltet einen außergewöhnlichen Blick der Besucher aus einer Höhle in den unterirdischen Bau von Erdmännchen und Stachelschweinen
  • Die rundum erneuerte Erdmännchen- und Stachelschweinanlage ist völlig neu gestaltet. Die Besucher werden neben dem Platanenbestand direkt in das neue Gehege geleitet. Einzige Trennung zwischen den Tieren und den Gästen bildet eine naturnahe Felsformation. Der Besucherweg weist ein leichtes Gefälle auf und führt zur tiefer gelegenen Beobachtungsgrotte, von der aus man die unterirdischen Gänge der Erdmännchen direkt einsehen kann

Details Bildergalerie

  • Hängebrücke: Wie in der Wildnis kommen sich abenteuerlustige Besucher vor, wenn sie sich auf unsere Hängebrücke wagen und von dort aus die imposanten Tiere aus ungewohnter Perspektive beim Erklimmen der neu angelegten Kletterstämme oder beim Dösen an einem schattigen Plätzchen beobachten.
  • Geländewagen: Ein 250 Kilogramm schwerer Löwe auf der Motorhaube? Der Zoo Heidelberg macht es möglich. In einem fest installierten Geländewagen begibt sich der Besucher auf Safari. Ob er dabei den Chauffeur mimt oder relaxt auf der Ladefläche Platz nimmt, bleibt dabei den Vorlieben des Gastes überlassen. Eines ist jedoch sicher: Selbst wenn sich die Raubkatzen nicht zu einem Stelldichein auf der Haube durchringen können, so nahe werden Sie Löwen wohl nie mehr kommen!
  • Safarizelt: Das neu konzipierte Safarizelt lädt die Besucher dazu ein, Platz zu nehmen, zu entspannen und bislang gewonnene Eindrücke in Ruhe auf sich wirken zu lassen. Das großzügige Sichtfenster zur Löwenanlage erlaubt dabei einen Blick auf den direkt davor gelegenen Teich, an dem der Löwe beim Trinken beobachtet werden kann. Da Löwen anpassungsfähige Tiere sind und entgegen der weitverbreiteten Meinung nicht nur in Savannen, sondern auch in Trockenwäldern vorkommen, ist der Bereich rund um die Flachwasserzone überdurchschnittlich bepflanzt und bietet den Tieren deshalb wichtige Schattenplätze.