Am Sonntag ist Klimaschutztag im Zoo Heidelberg

Pola, die Schneeeule - Symbolfigur der Zoo Heidelberg-Energiespar-Kampagne
Pola, die Symbolfigur der Zoo Heidelberg-Energiespar-Kampagne findet sich auf den im Zoo verteilten Tipps wieder.

Mitmachaktionen und Informationen für die Zukunft gefährdeter Tierarten

Ob G7-Treffen oder der nachbarschaftliche Plausch am Gartenzaun, Erderwärmung und Klimawandel ist in aller Munde. Besonders im Sommer spüren wir alle die Veränderung hautnah. Auffallende Wetterschwankungen wie Stürme, starke Regenfälle und extreme Trockenheiten scheinen mit der globalen Erwärmung einher zu gehen. Entsprechend verzeichnet die Beobachtung der Perma-Eisgebiete an den Polen einen konstanten Rückgang.

Somit hat die weltweite Klimaerwärmung drastische Auswirkungen auf die dort lebende Tierwelt, deren Lebensräume und damit die biologische Vielfalt auf unserer Erde bedroht werden. So ist beispielsweise der Eisbär bei seiner Jagd auf Robben auf Meereis angewiesen. Durch den Klimawandel und den damit verbundenen Rückgang des Eises finden viele Tierarten nicht ausreichend Nahrung oder können sich nicht fortpflanzen. Die Erkenntnis, dem Aussterben einzelner Tierarten entgegenzuwirken, macht den Klimawandel bzw. den Klimaschutz zu einem Thema, das die Zoos weltweit beschäftigt. In zahlreichen Zoos laufen spezielle Artenschutzprojekte. Der Zoo Heidelberg befasst sich in diesem Zusammenhang bereits seit vielen Jahren besonders mit den Tierarten, deren natürliche Lebensräume bereits so stark geschädigt sind, dass die Arten mit dem Überleben kämpfen. Der Verlust von speziellen Lebensräumen und Nahrungsangeboten wird durch den allgemeinen Klimawandel verstärkt, sodass für viele der Tierarten, die im Zoo leben, ein Fortbestand nur noch durch gezielte Zuchtprogramme mit dem Ziel der Wiederauswilderung und des Artenschutzes erreicht werden kann. Der Verband der europäischen Zoos und Aquarien (EAZA) hat im Rahmen seiner aktuellen Kampagne „Von Pol zu Pol“ die Tiere der Polarregionen in den Mittelpunkt gestellt, um auf den Klimawandel und damit auch für die polaren Lebensräume aufmerksam zu machen. Die Kampagne will alle Zoobesucher anregen, kleine Schritte zum Schutz des Klimas zu unternehmen, um damit auch im Großen etwas zu bewegen.

In Zusammenarbeit mit der Zooschule organisiert der Zoo Heidelberg am 14. Juni von 11 – 17 Uhr den Klimaschutztag mit zahlreichen informativen und spannenden Aktionen und vielen Mitmach- und Bastelaktionen. Am Sonntag können die Zoo-Besucher viele Aspekte des Klimawandels und des Klimaschutzes kennen lernen und sich über eigene Handlungsmöglichkeiten informieren. Verschiedene Akteure halten spannende Aktionen bereit. Neben einem Kinder-Fahrradparcours, einer Probefahrt auf einem Pedelec, dem Basteln von Samenbomben und Informationen rund um Klima und Umwelt gibt es viel zu entdecken und zu erleben.

Kindgerechte Filme und Vorträge erklären verständlich, wie unser Energieverbrauch und Konsumverhalten mit dem Klima zusammenhängen. Verschiedene Bastelstände und ein Klimaquiz mit tollen Preisen runden das Angebot ab. Die kommentierte Fütterung von Rhesusaffen und Trampeltieren mit regionalen Produkten soll zeigen, dass auch der Einkauf von regionalem Obst und Gemüse das Klima schützt.

Die unterschiedlichen Aktionsstände sind auf dem Zoo-Gelände verteilt. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist nicht erforderlich. Kinder und Erwachsene sind eingeladen, sich intensiv darüber zu informieren, was sie selbst zum Klimaschutz und somit den Schutz bedrohter Tierarten beitragen können.

Mehr Informationen zur Klimaschutz-Kampagne der europäischen Zoos unter www.poletopolecampaign.org.